Mieterhöhung und Berliner Mietspiegel

Mieterhöhungen werden unter Bezugnahme auf den Berliner Mietspiegel begründet. Dabei wird in den Medien darüber berichtet, dass bis zu 30 Prozent der verlangten Mieterhöhungen in Berlin fehlerhaft oder sogar unberechtigt sind.

Mieter, die mit einer Mieterhöhung konfrontiert werden, sollten diese deshalb gründlich prüfen und nicht voreilig unterschreiben. Dazu stehen ihnen mehr als 2 Monate Zeit zur Verfügung. Allerdings sind dafür Kenntnisse aus dem Mietrecht und zum Berliner Mietspiegel erforderlich.

 

Rechtsgrundlage für Mieterhöhungen

und die Erarbeitung von Mietspiegeln sind die §§ 557 bis § 561 des BGB ... zum BGB

 

Man kann die sich aus dem Mietspiegel ergebende ortsübliche Mietbelastung für seine Wohnung auch im Internet selbst überprüfen. Auf der Homepage der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gibt es die Position "Mietspiegelabfrage“ ... zur Abfrage

 

Die richtige Eingabe der dort geforderten Angaben, die Bewertung der für die Wohnung zutreffenden Spanneneinordnungen und der Sondermerkmale ist allerdings nicht immer einfach und doch entscheidend für das Ergebnis. Deshalb bietet der Mieterbeirat in seinen Sprechstunden Hilfe bei der Prüfung eines Mieterhöhungsverlangens an.

 

Laut Koalitionsvertrag des Berliner Senats von 2016 gilt für die Mieterhöhung max. 2% pro Jahr, oder 4% in zwei Jahren, jedoch nicht mehr als 8% in vier Jahren.

 

Hilfe gibt es auch im Internet zum Thema Mieterhöhung. Lesen Sie bitte weiter ... hier

(Quelle: Immobilienscout24)

 

Auf jeden Fall ist zu empfehlen, fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

"Mietpreisbremse tritt ab 1. Juni 2015 in Kraft"

aus der Pressemitteilung des Senats vom Mai 2015.

 

Zur Pressemitteilung vom 28.05.2015

Berliner Mietspiegel 2017.pdf
PDF-Dokument [4.7 MB]
Mietspiegeltabelle 2017.pdf
PDF-Dokument [183.4 KB]

ANFAHRT zur Sprechstunde

SPRECHSTUNDEN des Mieterbeirates

Laden Sie sich den aktuellen ADOBE-Reader zum Lesen der PDF-Dateien herunter.

(Klicken Sie einfach auf das Bild)